Ergebnisse

Ein paar Tage sind ja seit meinem letzten Eintrag wieder in’s Land gezogen. Neben viel Stress auf der Arbeit und dem Lernen für die Klausuren ist mir keine Zeit zum bloggen geblieben.

Zum Glück ist das mit den Klausuren vorbei für dieses Semester – mein “Hassfach” Algorithmische Mathematik habe ich bestanden. Da man hier nur einen Schein benötigt galt die Deviese “4 Gewinnt”, tja, und das hat dann geklappt :)

Gestern gab es dann eine 3 Stunden Klausur zu Computersysteme I & II (an vielen Unis eher bekannt als “Technische Informatik”). Da waren schon einige fiese Aufgaben dabei, z.B. Virtuelle Speicherverwaltung …

Dieses Semester wird’s entspannt: Datenbanken I (ohne Prüfung dieses Semester), Managment von Softwareprojekten und das Wahlnebenfach “Einführung in das BGB”.

flattr this!

Studieren an der FernUni Hagen

Der Weg zur FernUni Hagen

Nachdem ich mein erstes Studium im Februar 2013 beendet hatte, war mein Plan erst einmal ein bisschen zu Arbeiten und anschließend den Master in Informatik zu machen. Als ich einem Kollegen davon erzählt habe hat er mich auf die FernUni Hagen aufmerksam gemacht, die auch einen Masterstudiengang in Informatik anbietet. Studieren neben dem Beruf? Das klang für mich nach einer guten Alternative, zumal ich in meinem Job auch viel unterwegs bin und abends im Hotel eh nicht viel zu tun habe.

Allerdings kam dann erst einmal die Ernüchterung: Zum Master werde ich nicht zugelassen, da ich keinen Bachelor in “reiner” Informatik (ich habe einen aus der klassischen “Bindestrichinformatik” ;) ) habe. Tja, für solche Fälle gibt es zwar den Master in “Praktischer Informatik”, aber dieser sagte mir nicht zu.1

Es gab 2 Möglichkeiten: Teilzeitstudium an der Uni Hamburg oder Bachelor (und dann Master) unter Anrechnung von bisher erbrachten Leistungen in Hagen. Mit dem Teilzeitstudium in Hamburg hatte ich 2 Probleme: meine Arbeitszeiten und Orte lassen sich damit nicht vereinbaren. Des Weiteren überlegte ich mir, dass ich einige Module nicht sinnvoll belegen kann, da mir gewisse Vorraussetzungen (technische & theoretische Informatik) fehlen – sicher kein Blocker, aber das nachzuarbeiten und gleichzeitig das Modul zu besuchen erschien mir doch als etwas zeitraubend.Feruni Hagen Logo

Also Plan B. Circa 6 Monate (!) nachdem ich meine Unterlagen zur Auskunft bezüglich der Anrechnung eingesendet hatte habe ich den Bescheid bekommen: 40CP kann ich mir anrechnen lassen. Einige Module die ich schon in meinem Erststudium hatte waren leider nicht “kompatibel” mit der Prüfungsordnung der FernUni, so dass ich sie trotzdem noch mal machen muss. (Wobei ich von wesentlich weniger Bearbeitungszeit ausgehe).

Erste Erfahrungen

Ich bin jetzt also im ersten Semester an der FernUni Hagen. Es ist schwerer als gedacht Vollzeitjob, Privatleben und Uni unter einen Hut zu bringen, aber mit der Zeit klappt es immer besser. Dabei war Zeitmanagment noch nie so richtig mein Ding.

Belegt habe ich die 2 Pflichtmodule Computersysteme, an vielen Unis eher bekannt als Technische Informatik. Das Modul ist in 2 Kurse aufgeteilt, Computersysteme I behandelt die elektronischen Grundlagen (Schaltnetze, Schaltwerke, …) während Computersysteme II sich mit der Rechnerorganisation beschäftigt (Prozessorarchitekturen, Caches, …). Zu jedem Kurs erhält man ca. 250 – 300 Seiten Text. Die Qualität des Inhaltes ist meiner Meinung nach sehr gut, allerdings fehlt mir schon etwas eine Vorlesung in der man das ganze noch mal mit anderen Worten hört.  Zum Glück gibt es ja das Internet: Gerade zum ersten Teil kann ich eine aufgezeichnete Vorlesung vom KIT sehr empfehlen.

Das zweite Modul, welches ich belegt habe ist Algorithmische Mathematik. Zum Glück muss man hier nur einen Leistungsnachweis erwerben (will heißen: das Fach ist unbenotet, die Klausur muss nur bestanden werden), denn, obwohl die Themen an sich interessant und wichtig sind verdirbt einem der Kurstext jede Freude2. Gerade wenn Mathe nicht das Lieblingsfach ist will man den Kurstext des Öfteren wutentbrannt in die Ecke schmeißen (vor allem bei Sätzen die eingeleitet werden mit “Offensichtlich ist, dass …”, “Wie man klar erkennt …”) . Klar, Mathematik ist abstrakt und nicht immer leicht zu verstehen, aber deswegen muss man den Text nicht auch noch so kompliziert formulieren – zumal man keine Vorlesung besucht, in der das ganze noch mal erklärt wird. Vielleicht liegt es auch daran, dass ich meine letzte Mathevorlesung 2010 hatte.

Wie dem auch sei, meine Strategie ist, die Kurseinheit zu überfliegen und die Themen rausschreiben, um sie dann anschließend mit anderen Quellen zu lernen. Neben den zahlreichen Videos auf YouTube (z.B. die von Dr. Jörn Loviscach, aber auch noch viel anderes) kann ich die Bücher Mathematik für Informatiker (Band 1), Diskrete Mathematik für Einsteiger, Keine Panik vor Statistik und Mathematik – anschaulich dargestellt – für Studierende der Wirtschaftswissenschaften (vom Titel nicht abschrecken lassen ;) ) empfehlen.  (Alles keine Ref-Links)

 

Im März sind die ersten Klausuren – man darf gespannt sein …

 


  1. Andere Fernhochschulen kommen für mich nicht in Frage. Die FernUni Hagen ist eine staatliche Uni – bei den Privaten hatte ich immer eher das Gefühl den Master zu kaufen … 

  2. Das ist natürlich nur meine Meinung, aber ganz alleine stehe ich damit wohl nicht. Der Kurs ist auch als Buch erschienen und hat sehr gemischte Bewertunggen bei Amazon. Siehe hier 

flattr this!

Deleting an E-Mail Account in Android Mail

Deleting an e-mail account in androidSometimes, there are things which appear easy at first sight, yet they are more complicated. Fixing bugs, finding a parking spot in a big city, and, not to forget, deleting an e-mail account in Google’s Mail App for Android. In most cases, items in tables show a context menu with additional actions like delete, rename, open and so on.
So, deleting an e-mail account should work the same way, as nearly all applications work like this. You see all your mail accounts in the mail app by open the menu on the top right (another pattern) and then tap on Settings. So you would expect to just hold for one second on an e-mail account there and just click Delete in the expected context menu. But there is no menu.

It took me some time to find out how to do such a simple thing. You have to open the Settings app, tap on IMAP, tap on the account you want to delete, tap on the options button, and the, finally, tap on Remove account.

Come on Google, why so serio plodding?

flattr this!

The annyoing reboot with MS IntelliPoint

Just a little rant – I’m using a MS 5-button mouse on my Mac (Microsoft Comfort Mouse 6000. Since every mouse from Apple is just awful). The mouse is fine, lies comfortably in the hand, I really like the mouse wheel (though it got bad reviews because it is “to loud”).

But there is one thing which really “grinds my gears”: After a reboot, the IntelliPoint software which is responsible for customizing the buttons does not find the mouse! You need to go to the System Preferences, and click on IntelliPoint – then, all of the sudden, all mouse buttons work just fine … Come one MS, you can do this better

flattr this!

Creat a bootable Windows 8 USB Stick with no effort* and install on mac (with effort …) – Part I

(* As you will see, you need access to a computer running windows for this. Since I have the ISO file of the Windows DVD, I installed Windows to a Virtual Machine. You can use Oracle’s Virtual Box (free) for this.)

Optical drives become more and more outdated in modern computers, I can not remember when I bought the last piece of software on a DVD. In consequence of this, I  removed the DVD drive from my MacBook to add a second hard drive. Nevertheless, there are those rare moments where you need a DVD drive: installing a new operating system. Okay, nowadays they are often also download and installable without any drive, but this often only works when you want to update your operating system. However, I want to install Windows as a second operating system on my Mac which can easily be done with BootCamp - when you got an optical drive in your Mac!
Windows logo
So here’s the problem. No optical drive = no BootCamp. You’re able to download the drivers but you can not install Windows without a DVD. Luckily, there is an easy way to create a bootable Windows USB Stick when you own a valid Windows 8 Key.

Create the usb stick

You just need to download the Windows 8 Installer from here: http://windows.microsoft.com/en-US/windows-8/upgrade-product-key-only

After entering you Windows 8 Key, you can choose “Install by creating media” which needs an USB drive which needs to be at last 3 GB big.

Make your Mac boot this stick

If you do not have Mavericks  (OS X 10.9):

refit_logoOk, now you have your USB stick. Next step would be to restart you mac and hold the option / alt key while booting to get an overview of bootable devices. When you try this, you’ll be disappointed: No USB Stick here.

Gladly there is a solution. Download rEFIt from here (DMG available) and install it, then reboot once without the USB stick plugged in. (Sadly rEFIt is not longer maintained).

If you have Mavericks:

rEFIt does not work anymore with Mavericks, so we have to go another way: rEFInd. You can download it from here, there is also a nice installing guide over there.

Well, and this is where the problems appear. I was able to boot from the USB stick and start the Windows installation – until it crashed. From this moment on, the EFI boot menu appears, but after 30 seconds Mac OS X starts.

At the moment, I have no idea what to do next. I recreated the image and reinstalled rEFIt without success.

Update:
I tried to edit the Info.plist of BootCamp like mentioned here. Sadly with no success – seems that this does not work longer with BootCamp 5

flattr this!

Reboot

I wish you a good year 2014 – my new years resolution is to increase my blog-post-output from 2 posts a year to at least one post per month.
And I’m even this crazy to write the posts in my mediocre english ;)

Cropped Maps und WGS84 Koordinaten

GPX Track
Wir kennen das alle: Auf eine statische Karte, die aus OSM Tiles besteht sollen Punkte gezeichnet werden. Die Punkte liegen aber nur in Lat/Lon bezogen auf WGS84 vor. Passiert mir 3 mal täglich. Also, was tun?
Immer im Hinterkopf behalten das Latitude und Longitude Winkel auf einer Kugel beschreiben und keine kartesischen Koordinaten sind. Um Lat/Lon auf OSM-Karten (und Google Maps, Bing Maps, …) zu zeichnen, müssen sie daher erst in die Ebene projiziert werden; die meisten Kartendienst nutzen den Spherical Mercator.

Latitude / Longitude to Spherical Mercator

Mit den so errechneten werden kann man endlich den Punkt auf eine OSM-Karte zeichnen – allerdings nicht auf einen statischen Kartenausschnitt. Eine recht simple Lösung ist die ebene Ähnlichkeitstransformation. Allerdings muss man dafür 2 identische Punkte in beiden Koordinatensystemen kennen – das funktioniert nicht, wenn die Karte aus nur einem Tile besteht.
Besteht die Karte aus mindestens 2 Tiles, kann man für die Pixelkoordinaten (0;0) und (0;256) (bzw (256;0)) die Lat/Lon Werte errechnen.

Obere linke Ecke in Lat/Lon einer Tile

Mit diesen 4 Startpunkten können dann alle weiteren Punkte in Pixelkoordinaten umgerechnet werden.

ebene Ähnlichkeitstransformation

Endlich eine Lösung für dieses Alltagsproblem! (Okay, der C++ Code ist nicht wirklich schön …)

flattr this!